Dieses Portal wird gesponsert von:

Stadtgemeinde Hermagor Pressegger See bilanziert stattlich

Mit dem in der Gemeinderatssitzung am 25. April präsentierten beachtlichen Überschuss von 682.014,38 Euro, schließt die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See ihre Jahresrechnung für 2017 erfreulich ab. Das wirtschaftliche Agieren macht sich bezahlt, wichtige Projekte sind gesichert.

Mehr Einnahmen. Die frei verfügbaren Finanzmittel aus laufenden Einnahmen sind in der Zeitspanne von 2011 bis 2017 von 3,11 % auf stattliche 9,37 % gestiegen und sichern die so zu finanzierende Maßnahmen und Investitionen ab. Überaus erfreulich sind auch die um 2 Millionen Euro höheren Einnahmen aus der Kommunalsteuer, die die Attraktivität Hermagors als Gewerbestandort in der Bilanz widerspiegelt.

Einsparungen aus „Columbus 13“. Mit dem Projekt „Columbus 13“ wurde neben dem Rathausumbau auch eine Verwaltungsreform gestartet. Seit 2011 konnten so 3 % bei den Verwaltungs- und Betriebskosten, wie z. B. Versicherungsbeiträge, Energie- und Instandhaltungskosten erzielt werden. Die Einsparungen bei den Personalkosten liegen sogar bei 211.000 Euro.

Weniger Schulden. Hervorzuheben ist auch der Schuldenstand: Mit einer Senkung von 6 % auf 1,6 % zählt Hermagor mittlerweile zu den Kommunen mit der geringsten Pro-Kopf-Verschuldung in Österreich.

Projektinvestitionen gesichert. Im Nachtragsvoranschlag konnte so die weitere Finanzierung der kürzerfristig wichtigsten Projekte abgesichert werden. Dazu zählen der Ausbau der Breitband-Internetleitungen, die weitere Umstellung auf LED-Ortsbeleuchtungen, dringende Straßensanierungen und weitere Maßnahmen zur Erhaltung und Belebung der Infrastruktur. Überdies konnte eine allgemeine Rücklage gebildet werden.

Wirtschaftlich vernünftig agiert. Für Finanzreferent Bgm. Siegfried Ronacher ist das gute Ergebnis vergleichbar mit einer Art Zukunftsinvestition: „Die Zahlen zeigen, dass wir mit unseren Bestrebungen richtig liegen und den Weg der guten Entwicklung weiter gehen können. Ich freue mich, dass das Engagement aller Beteiligten, wirtschaftlich vernünftig für unsere Gemeinde zu handeln, solche Früchte trägt. Ein Dankeschön allen, die stets dafür Sorge tragen – sowohl im Mitarbeiterstab der Gemeinde als auch in den politischen Gremien sowie den Einwohnern für ihre Beiträge. Der Mix aus kluger Kalkulation und gezieltem Sparen, dort wo es realistisch und sinnvoll ist, macht sich bezahlt.“