Militärfriedhof in Griminitzen, 1916, © Mag. Hans Hohenwarter
Militärfriedhof in Griminitzen, 1916, © Mag. Hans Hohenwarter
Dieses Portal wird gesponsert von:

Am Donnerstag, den 20. September 2018 findet im Gailtaler Heimatmuseum ein Votrag von Herr Mag. Hans Hohenwarter zum Thema “Niedergang der Habsburgermonarchie – Ereignissplitter aus dem Gailtal” statt.
Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr.

Es kann ohne Übertreibung gesagt werden, dass alles, was im 20. Jahrhundert wichtig werden sollte – von der Quantenphysik bis zur Frauenrechtsbewegung, von abstrakter Kunst bis zur Genetik, von Kommunismus und Faschismus bis zur Konsumgesellschaft, vom industrialisierten Mord bis zur Macht der Medien – zwischen 1900 und 1914 erstmals seine Massenwirkung entfaltete oder sogar erfunden wurde. In all diesen Bereichen wurde Neuland betreten und der Rest des Jahrhunderts war wenig mehr als eine Abwicklung und Auslotung dieser Möglichkeiten, die manchmal wunderbar und manchmal schrecklich waren.

HR Mag. Hans Hohenwarter, Direktor i. R., © Mag. Hans Hohenwarter
HR Mag. Hans Hohenwarter, Direktor i. R., © Mag. Hans Hohenwarter

Das habsburgische Modell der Doppelmonarchie war seinem Wesen nach mittelalterlich; nationalistische Bewegungen in allen Kronländern hatten seine Legitimität und seine Existenz lange schon in Frage gestellt.
Der I. Weltkrieg „funktionierte lediglich als Katalysator“, der die alten Strukturen rascher zum Einsturz brachte und neue Identitäten schneller hervortreten ließ.
Dass der Niedergang bzw. der Zusammenbruch der Habsburger Monarchie letztlich auf Kosten so vieler unschuldiger Menschen über die Weltbühne ging, ist offensichtlich.
Auch wir im Gailtal haben gelitten.

© Gailtaler Heimatmuseum
© Gailtaler Heimatmuseum

Info: 04282/3060